Lyrics

    dein Lieblingssong fehlt? jetzt einreichen!

    Lyrics Toplist


    SpongeBOZZ – SFTB/Apocalyptic Infinity/Payback [Deutschrap] [2017]

    Künstler:
    SpongeBOZZ

    [Part 1]
    Started from the bottom
    Da, wo ich herkomm’, gibt es keine Badepromenaden, sondern Stahlbetonfassaden
    Lass’ AK-Geschosse hageln, zwanzig Jahre Loch im Magen
    Gleicher Traum, ich bin allein mit meiner Ma gekomm’n im Wagen
    Pain wird weggeblasen, wenn wir Planktonhazeknolle atmen
    Und die kriminelle Bahn gelegt durch Krabbenkokanasen
    Cash auf Schwarzgeldkonten stapeln
    Mein Stiefvater war Koksticker, macht Bares aus den Bubbles, Kilos Ware auf dem Wagen
    Dafür Jahre auf ihn warten, sie hatten Schaden davon getragen
    Ich war sechs, die Seele schwarz und voller Narben
    Deshalb damals schon cold-blooded
    Jede Nacht betete meine Mama: „Gott bewahre“, wenn ich Magnumtrommeln lade
    Heut 75k CDs ohne ein’n Radiosong vermarkten
    Dicker, niemand dachte, dass wir in ‘ner starken Woche charten
    Mit Capri_sonne starten, um den Status Gold zu jagen
    Ob ich’s schaffe, wird sich eines Tages offenbaren

    [Hook 1: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom
    Kalaschnikows geladen, lasse Stahlgeschosse hageln
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom

    [Part 2]
    JBB 2013, Qualifikation
    Schwamm am Mikrofon – Diskussion spaltet die Nation
    Über Nacht ‘ne Million’n, ratter’ im Takt Silben wie Kalaschnipatron’n
    Rapp’ von Bikini Bottom, Planktonweed und Koks
    Zu viel Fehlinvestments, ich musste mein Money wieder hol’n
    Voller Hass und Aggression – Angriff auf den Thron
    Massen sind krass am blow’n, jetzt soll Sunny wieder flow’n?
    Der beste Fuffi meines Lebens: die Maske bei Amazon
    Mafiaattitüde, per Hand Mimik wie Pantomime
    Tickte weiter Planktontüten anonym im Schwammkostüm
    Ihr seid heiß auf meine Identität
    Kids analysier’n jeden Videoframe, um mich in ‘ner Spiegelung zu sehen
    Es hieß, SpongeBOZZ dreht am Osnabrücker Bahnhof wie Sun Diego
    Rappt die Parts so wie Sun Diego, Chucks sind schwarz wie bei Sun Diego
    Bezahlte Videos durch Yayo, nie geblasen für ein Demo
    Zu schade für mein Ego, started from the Bottom wie’n Torpedo

    [Hook 2: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom
    Damals hart in Kommentaren, heut bei Capri_sonne blasen
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom

    [Part 3]
    Die Szene liegt im Krankenhaus gebrochen
    Denn sie hat die Meldung „zwanzigtausend Boxen“ wie ‘ne blanke Faust getroffen
    Das Rezept ist: weiter, obwohl sie nicht an dich glauben, droppen
    Dann kann dich auch nix stoppen
    Nie ein A&R gewesen
    Aber schlau genug, das Biz ohne Labelerfahrung eben auf Majorbasis zu regeln
    War kein Marketingbiest
    Aber jahrelange Erfahrung im Straßenvertrieb – simple Mathematik
    Übertrag’ das Prinzip aufs Musikspiel vom Streetspiel
    Ich behandelte Vertriebsdeal wie’n Weeddeal
    Damals wollte niemand investieren in Spongie
    Also nahm ich bei Soulfood ‘ne halbe Mio auf Kombi
    Zwischen Rapbattles mit Applechefs Geschäftsessen, kein Management
    Selber den Stress gehandelt, Dentagangstarap auf Nextlevel
    Denn „echter Selfmademan“ heißt kein’m Labelchef ein’n Prozent schenken
    Bei mir blieb mehr an ‘ner CD häng’n als nach Peppsessions
    Morgens Meetings wegen Pressung von CDs
    Abends Meetings wegen Pressung von dem Schnee
    Hab’ die Hoodscheiße satt, schreib’ die Hooklines bei Nacht
    Fick das Rapgame, ich bin ein Hybrid aus Suge Knight und Pac
    Hab’ mein Leben weggeschmissen, um hier jeden wegzuficken
    Jeder macht ‘ne Show, Verräter macht auf Bro
    In der Trainingsjacke Blow, dieses Leben macht mich cold
    Bitch, das Einzige, was für mich zählt, ist Media Control

    [Hook 3: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom, now we here
    Started from the bottom, now my whole team fuckin’ here
    Zwanzig Jahre Loch im Magen, um heut „Masel tov“ zu sagen
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom
    Ein G, der die gold’ne Platte jagt
    Bikini-Bottom-Mafia
    Heut regnet’s Krabbenkokanasen
    We started from the –, started from the bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Started from the bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom

    [Part 4]
    Sie dominier’n mit Stanniflows die Hitlist, nur Junkiehoes im Business
    Scheine regnen in die Labelkassen – money over bitches
    Und heute muss ich nicht mehr verticken, Drogen verpacken
    Dank der ersten Rapmillion’n auf Nickelodeons Nacken
    Mit der Premiere die Szene gebangt, zerlegte die Konkurrenz
    Meine CD geht Top-Ten, aber dann kommt die BPjM
    Sie schickten mir Post, denn sie wollen nicht, dass mein Planktonweed blüht
    Ich schlief in der Schallschutzkabine für mein Albumdebüt
    Wegen „A.C.A.B.“ die Kritik und Meinung verdrängt
    Der Antragsteller war sogar der Polizeipräsident
    Per Gericht aus dem Handel
    Zehn Jahre Blut, Schweiß und Trän’n, um nach sechs Monaten auf dem Index zu landen
    Dein Sohn war Dealer, doch wollt’ Mama stolz machen mit Rap
    Und als Erfolge kamen, nahmen sie mein’n Goldstatus weg
    Prophezeih’ jetzt den Krieg, Koks und Nine in den Jeans
    Auf der Kugel steht dein Name, Polizeichef Ber—

    [Hook 4: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom
    Der Staat will Spongie schaden, nimmt die Ware aus dem Laden
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom

    [Part 5]
    Damals Dope auf den Streets, heute Flows auf den Beats
    Ich hab’s nicht mehr nötig, doch verkauf’ das Coke aus Prinzip
    Mit sechs besucht’ ich Dad im Knast, mit zwanzig Start als Koksbaron
    Karmarotation – wie der Vater, so der Sohn

    1. August, Schicksalsstunde
      Bin fast gestorben beim Recorden von der King-Final-Runde
      Egal, der Schmerz im Gehirn wird bis es fertig wird vom Herz ignoriert
      Weil ein God of Battle eher stirbt als erbärmlich verliert
      Rückrunde, in zwei Wochen Videoabgabedeadline
      Ich schrieb den gesamten Text liegend im Krankenbett
      Und heute sticheln sie in Songs mit circa zwanzigtausend Klicks
      Damals hab’ ich sie noch halbtot aus dem Krankenhaus gefickt
      2014 woll’n sie Druck mit Mordanschlägen machen
      Ist es Zufall, dass gleichzeitig beide Vorderräder platzen?
      Wegen Neid, Fame und Geld
      Frau am Steuer und daneben sitzt mein zweijähriger Nel – highway to hell
      Sie geh’n nachts ans Auto, währenddessen schreib’ ich grade Phrasen
      Für Kleidung, etwas im Magen, und die Einrichtung zu zahlen
      Schlangen schleimen auf der Straße
      Lächeln ins Gesicht, doch hinterm Rücken Reifensabotage, ich weiß nicht, wer sie waren
      Denn im Umfeld sind Ratten aus den dunkelsten Schatten
      Doch sie mussten es schaffen, weil sie’n Schutzengel hatten
      Blutrache, find’ ich heute die Täter
      Denn zwischen Gutenachtlied und Knast liegt ‘ne Neunmillimeter

    [Hook 5: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom
    Zwanzig Jahre Loch im Magen, um heut „Masel tov“ zu sagen
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom

    [Part 6]
    Ich musste aus ‘nem zerbrochenen Elternhaus am Tiefpunkt starten
    Alleinerzieh’nde Mum, ständig war Dad im Bau – Familiendram’n
    Leerer Bankaccount, doch Miete zahlen
    Durch ihren Exmann auch Kredite zahlen – sie war ‘ne Kämpferfrau seit vielen Jahren
    Deshalb fünf Uhr morgens Fensterbau bei Minusgraden
    Danach Videodrehs, pumpte den Gangstersound in Tiefgaragen
    Weedplantagen, Dealermargen
    Sagte meiner Mutter: „Das sind Gelder aus Profitanlagen.“
    Über Nacht ‘ne Mio Klicks auf Videoclips
    Aber dafür kilometerweit fahr’n, eingequetscht in ‘nem Clio zwischen Stativen beim Giodiss
    Machte mit Plankton für die Miete meines Studios Geld
    Kein Streetcinema – damals war alles do-it-yourself
    Kein Budget, deshalb in der Nachbarschaft verticken
    Und trotz selbstgebautem Kameraequipment noch geschafft, alles zu ficken
    Bad to the bone, friss die Tecmunition!
    Was du rappst für den Thron? Bitch, ich rapp’ für mein’n Sohn!

    [Hook 6: SpongeBOZZ & Sample / beides]
    Started from the bottom, now we here
    Started from the bottom, now my whole team fuckin’ here
    Zwanzig Jahre Loch im Magen, um heut „Masel tov“ zu sagen
    Started from the bottom
    Startete von unten, um den Status Gold zu jagen
    Started from the bottom
    Ein G, der die gold’ne Platte jagt
    Bikini-Bottom-Mafia
    Heut regnet’s Krabbenkokanasen
    We started from the –, started from the bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Started from the bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom
    Bottom, bottom

    [Apocalyptic Infinity]

    [Intro: Sample] (nur Albumversion)
    „Only the core Jeremiahs moaning are false prophets. They fill you with false hopes. They speak visions from their own minds.“

    Apocalyptic
    Apocalyptic

    [Part 1]
    Gotta killin’ ’em, Lebensziele groß
    Guck, in jeder Szene reales Koks
    Bullen wollen auf die Beydadealer los
    Sponge zu dem BOZZ, zehn Policemen tot
    Krabbencoke weiß, Hautfarbe gelb
    Milli schwarz, Weg bis hierhin rot
    Tick’ an deine Wannabe-Tony-Montanas
    Immer noch die Jay-Packs für den Code
    Starte die Apocalyptic
    Schwarzer Gallardo, das Gaspedal durchgedrückt, Bitch
    Warnung, ihr Snitches, satan el diablo – sag hallo zur Piff-Piff
    Magnum-Ammo zerfickt dich
    Familie Saado beschützt mich
    Keiner, der Gage abdrückt für arabischen Rücken
    Mafiosostatus im Blitzlicht
    Star, doch privat 8k und AK auf dem Rücksitz (Apocalyptic)
    Kille Rap, in den Adern Adrenalin
    Millimètre durchgeladen, die Spinner flieh’n
    Dämonenblut in meinen Venen, komm’ aus der Hölle
    Mit einer motherfuckin’ Armada, mach Platz da
    AK-47, Hass im Bauch, ich rast’ aus
    Amateure machen Spastensound, die Masse kauft
    Eine Bullet für die Klassenclowns im Waffenlauf
    Und die Szene geht in Flammen auf wie’n Drachenmaul (Apocalyptic)
    Lilane zähl’n, denn nur Lilane zähl’n
    Ich schwöre: niemals im Leben Peace mit der widerlichen Szene
    Denn wenn du Beef hast mit den’n
    Läuft im Hintergrund Kanakenpolitik ab wie bei Al Jazeera in Shishacafés
    Doch das lässt mich kalt, so wie das Klimagerät
    Des tiefergelegten Alpina-Beamer-Coupés
    Denn wenn wir nach ‘ner Brise Cocaine dein’n Kiefer zertreten
    Wirst du beim VIVA-Comet wiederbelebt wie der Bibelprophet
    Und dann kannst du weiter auf G machen geh’n
    Und in Liedern erzählen vom Dealerstreethustleleben
    Bitch, doch im Real lass’ ich’s Kiezklatschen regnen, zieh’ die MGs
    Es ist der G-Schwamm, der Skimaske plus Machineguns in Jeansjacken trägt (Apocalyptic)
    An dessen gelber Faust gleich ApoReds Lidschatten klebt
    Du Biatch wirst niedergemäht
    Von ‘nem G, der, wenn ich ihm ein Kokainapaket und zwei Speedbubbles geb’
    Deine Gliedmaßen wie Peaceplatten zersägt und in mein’n Briefkasten legt (Apocalyptic)
    Wenn es „Bastard“ heißt im Rap, wird mit Axt das Bein zerfetzt
    Dann wird die Mafiascheiße echt – Butterflyeffekt
    Kugeln aus den Murciélagos
    Fick das Game, denn hier spielt jeder Hur’nsohn den Pablo wie Wagner Moura in Narcos
    Sie feiern unrasierte, Bier exende Hartz-IV-Fressen
    Ich muss mich mit keinem von euch messen, ihr müsst euch mit mir messen
    Kellerinsekten übersetzen aus englischen Texten
    Marc Jacobs – ich leg’ Rapper in Ketten
    Beretta auf Blender, Gangstervendetta, Messerstecherbandana
    Erst Stressergangbanger, dann Hannah Montana
    Jetzt macht jeder jämmerliche Pennerrapper im Keller auf Sänger
    Hier wird Drake gebitet wie beim Sex mit Rihanna (Apocalyptic)
    Straighter Takeover hier
    Denn heut besteht das Game aus Fakehoes, die Drake-Flows kopier’n, wenn sie die Tapes produzier’n
    Nur noch Bluffer im Rap, Möchtegerntrap
    Ich durchlöcher’ dein’n Head mit der neuf millimètre (Apocalyptic)
    Eh, diese Inzestrapper
    Klauen bei Kanye West wie die Kimkidnapper
    Erst tun sie als wenn sie Kilodealer sind
    Und dann wird Kanyes Style ausgelutscht wie beim POV mit Kim
    Teckugelregen auf die Drecksschwulenszene
    Keine Mode, ich trag’ Ultraboosts, um Swagdudes zu treten
    Yeezyseason, Rap besteht aus femininen Schwuchteln
    Ich trag’ Oversizepullover, um das Heroin zu schmuggeln
    Mit Familienkreisprotection, sie woll’n street sein in Texten
    Doch hatten nie eine Action, um das im Reallife zu backen
    Seit wann machen diese Fake-MCs mit Schnee Profit?
    Ich schwör’ auf alles, ich mach’ Beydadeals wie Geberit
    Die Studentenrapper machen in Raptexten auf Zuhälter
    Doch sind in echt Intelligenzbestien wie Bruce Banner
    Drogenbossflow – du kriegst Patronenshots, Hoe
    Hier fliegen Kugeln im hohen Bogen wie bei Pokémon Go
    Ah, die Crackbitches sind laut am Mic
    Doch jeder muss beim Clan abdrücken – Rapbusiness ist Counter-Strike
    Deutsche Rapper zahlen Schutzgeld an Mafia
    Ich hab’ Mafiabackground wie das GoodFellas-Cover
    Der Flur im Knast war der Werdegang, dich zerballern Gewehre, Punk
    Wenn ich will, schickt meine Mafia achtzig Mann aufs Konzert mit Gun
    Rapper machen auf Ehrenmann
    Aber bei Streit kommt’s zu politischen Debatten mit Kanaken wie Erdoğan
    Nutte, ich bezahle mit Casinogeldern den Kilopreis
    Im Miobereich an Amigos im Gambinogangsterfamilienkreis
    Ich zersieb’ dich mit Blei, Rapper sind am Mikro Banger, im Reallife nein
    Sie drücken bei den Hells ab wie Bandidosmember bei Schießerei’n (Apocalyptic)
    Londonimporte, Hongkongimporte
    Doch mach’ mehr Para mit der Maske als das Horrorfilmgenre
    Drogen- und Steuerfahnder klingeln, sie woll’n Moneyflow entdecken
    Stell’n die Wohnung auf den Kopf – DiCaprio, Inception (Apocalyptic)
    Zwar nicht infiziert mit Aids, doch niemand fickt mit mir im Game
    Denn ich laufe durch die Disco mit der Milli wie Lil Wayne
    Siebzehn Schüsse in dein Brain; Bitch, ich kille Gs, ich schlitze sie
    Mit Klingen wie in Trinity, der Trilogie von Blade
    Sie indizier’n mein Tape, diese Industrie ist fake
    Wieso singen diese Bitch-MCs wie Drizzy zu dem Drake?
    Billigvideos dreh’n, dann dissen sie für Fame
    Heut wissen sie: wer mit mir fickt, kann sein Gesicht verlier’n wie Bane
    Wenn du Beef willst mit uns, rechne mit ‘nem sechzigminütigen Diss
    Nachdem Julien dich Hurensohn mit ‘ner Rapanalyse zerfickt
    Nach ‘nem Schwammdiss hasst mein Gegner sein’n Spiegel
    Ich hätte fünfzig Mio Klicks, wäre mein Gegner bei Spiegel (Apocalyptic)
    Wenn du erfolglos mit dei’m Shit, aber Vollprofi bist
    Denken Hoes, sie dürfen biten und dann Gold hol’n damit
    Seid ihr stolz auf mich?
    Ich rede von Sun-Diego-Level, ob ihr wollt oder nicht (Apocalyptic)
    Ich hab’ jahrelang gelitten, diesen Tune zu etablier’n
    Damit irgendwelche Husos in der Zukunft profitier’n
    Sunnycomeback wäre Nightmare für Rapper
    Baddreams, bye-bye! Kein Neid mehr für Rapper (Apocalyptic)
    Wer hat Trap hier hingebracht? Ich zeigte Germany den Sound
    Rapper kenn’n die Differenz – damals hieß es Dirty-South (I’m so hood, Apocalyptic)
    Früher gab es für mein’n Rapshit keine Löhne
    Heute macht es jeder – Autotune und Trap sind meine Söhne (Apocalyptic)
    War nie Soundproduzent, aber machte Audiospur’n fresher
    Seit 2006: Sun, erster deutscher Autotunerapper (Apocalyptic)
    Heut spitten Straßenkids Playershit
    Ich werd’ in der Szene kopiert – Matrix, Agent Smith (Apocalyptic)
    Wieso besteh’n denn ihre Alben aus Clubhits?
    Ich seh’ die Charts heute – Falten von Hasskicks (Apocalyptic)
    Millionen durch Rap, doch könn’n nicht mal Chorusse texten
    Ich brauchte nie ‘ne Hookbitch, um meine Vision umzusetzen

    [Part 2]
    Meine Hater wollen kotzen, meine Fans, sie wollen Mucke
    Meine Gegner wollen Rache, meine Freunde wollen gönnen
    Meine Feinde wollen sterben, meine Brüder wollen killen
    Meine Frau nur meine Liebe, meine Mutter meine Ziele
    Meine Oma meine Bildung und mein Sohnemann den Papa
    Dicker, fuck it, denn ich geh’ so lange weiter meinen Weg alleine
    Fick auf alle, jage meine goldene Platte
    We started from the bottom, motiviert zum Übernehmen (Apocalyptic)
    Stepp’ in die Kabine, baller’ Silben in den Beat, um alle Rekorde der Welt mit einer Single zu brechen
    Und by the way ‘nen Gruß an Eminem und alle meine choppers on the way
    You gotta listen now we’re speedin’ up in Germany
    Schnellster Rapper hier plus Erfinder des Reversetimepuncher
    Harley Davidson – ich bin worldwide Chopper
    Hazespliffer vom Kush fly, Tectrigger gepullt, high
    Sechs Schüsse ins Brustbein; stoned, aber treffsicher wie Bullseyes
    Ziel’ und fick’ Wackspitter mit Kunsthype
    Bullettime, umkreis’ Bullerei, Schuss fly fulltime, Hoodlife, Bullen ein Schluck Blei, Goodbye – Rapkiller wie Suge Knight
    Teeniepopattrappen, ihr könnt sie vom Fließbeton abkratzen
    Wir zieh’n die Machinegun im Beef und durchsieben MCs ihre Yeezybomberjacken
    Mein Team ist Bikini-Bottom-Mafia-Musik, wir sind real, meine Gs inhalieren das Weed
    Aber schießen bei Streetpolitik, die Mitglieder sind Dealerblockkanaken (Apocalyptic)
    Massive, stabile Stofferkanten, die Stiere trainier’n aggressiv, Steroid injiziert
    Tätowiert mit Monsternacken, ich ziel’ aus dem Jeep, auf die Zivilcopbeamte
    Zieh’ die Shotgun, lande mehr Hits no-look als dieser Stevie Wonder, Schlampe! (Apocalyptic)

    [Part 3]
    Ficke Rapper, die mit Fake-G-Images und Gaypiepstimmen
    Über Drakebeats singen und wie Ladys klingen
    Alles sei Comedy, sagen die Medienportale, wir holten mit dem Planktonweed Tape
    Eins ohne Pop oder kommerzieller Mainstreamsingle
    Ohne Radiohits, ohne Heavyrotation
    Schelle für Kay One – Heavyrotation
    Zerfetze dann mit dem Basey das vom Handy Cocaine sniffende
    Babyface mit Aids und verbrenn’ die Location
    Kill ’em all, ich hab’ die Guncollection
    Boom boom boom boom – Schwammconnection
    Starte kein’n Twitterbeef, habe kein Killermotiv
    Aber die Rapper, die geben mir ‘nen Grund, sie einfach anzustechen
    Badabang badabang, baller’ meine Bang, alle renn’n
    Kille deine Gang vor den Fans, wir lassen Eventhallen brenn’n
    Polier’ meine Felgen am Benz, Motherfucker, enter’ das Game
    Mit der Family BBM-Gangster, wir sprengen dein Camp
    Von der Soko gesucht, für mich ist homo tabu
    Doch bang’ für Promo deine Crew wie paar Hoes von Lovoo
    Schalldämpfer, Polohandschuh, meine Kanone macht kabumm
    Zwei Patronen für die Os von eurem Yolo-Tattoo
    Mach’ keine dicken Millionen, aber zerficke Ikonen, verticke die Drogen, beginnen am Boden
    Doch Wille nach oben, ich nehm’ mir die Krone
    Schieß’ auf Bitches Patronen, lass’ die Szene brenn’n wie Christopher Nolan bei Filmexplosionen
    Schwarzer Gallardo, Beifahrer Salah Saado ballert die Kalash Ammo
    Mafia, el chapos, Bastardssohn, mach nicht auf Vato, Shots aus der Glock in dein Camo
    Money zähl’n, der Staat ist mir wayne
    Kein’n Cent auf Bank, doch im Ferrari zu seh’n wie Ali Al-Zein, ah
    Welche Hoe will mich beefen? Die komischen Freaks deiner Homies kassieren
    Ich geb’ dir ‘ne Bombe, du fühlst dein Gesicht nicht mehr so wie The Weeknd
    Makarowclips auf die Bitches, ich lass’ eure Köter verbluten
    Freunde von Niemand, Söhne von Huren

    [Part 4]
    Stoffvercheckerrapshit, no Storyteller, Topseller
    Im Hobbykeller press’ ich Jay wie Roc-a-Fella Records
    Offiziell an Wochenenden locker Tonnen Flex in Packets
    Weil sie mehr Gs zieh’n als Dagi Bees Fotzen ableckender Kofferschlepperfaggot
    Shotguntrefferhattrick
    Ich schieß’ Karate Andi, 257ers und Genetikk von der Jobbingcentertreppe
    Unterm Bosssweater ‘ne Gatling
    Denn hier macht jeder Opferrapper, der’n Prospectmember kennt, in Songs auf Rockerpräsident, Bitch (Apocalyptic)
    Flowbiter, komm her!
    Die Schwammkarriere ist nur Zeitverschwendung? Das sagt mir der Ghostwriter von Fler!
    Trip nimmt jeden Featurepart mit Kusshand, die Bitch
    Der erste Rapper, der mehr Pussy als die Hookschlampe ist (Apocalyptic)
    Ah, ich nehm’ MoTrips Hoe mit zu mir
    Und krieg’ Blowjobs von ihr wie’n Kokakurier
    Die Brille Jochen strippt für dich nach Shows auf Klo, du Piçrapper
    Dein Cock wird durch die Figur von JokA groß wie Heath Ledger
    Der erste Rapper, der’s MoTrip besorgt
    Denn sein Popoloch ist für JokAs Cock ergonomisch geformt
    Traust dich vor Kamera zu sprechen, bis die Araber dich stechen
    Denn vor Mafiaclanconnection kann kein Panzerglas protecten
    Lass die Kampfansagen stecken
    Denn mein größter Kampf ist in mir selber nicht den Ha-Satan zu wecken
    Dein Kiefer gebrochen, Projektile fliegen durch Knochen
    Schüsse aus der Fourtyfour für das Vierauge Jochen (Apocalyptic)
    Rapper fahr’n die Pablo-Escobar-Schiene
    Du wirst gejagt durch Westberlin, es hagelt Tecprojektile
    Was will Flizzy? Guck, wie ich die Nazicrackhoe durchsiebe
    Bitch, ich hab’ Mordmotive wie die Charlie-Hebdo-Satire (Apocalyptic)
    Sami Slimani, ich schieß’ Bullets auf dein’n Kussmund, du Hur’nkind
    Und dann kannst du Tutorials machen, wie man Schusswunden zuschminkt
    Kein Cover der Juice, keine Kameracrews, keine Schwamminterviews
    Fick auf die Wannabe-Hip-Hop-Reporter, nur einer stand hinter mir – danke an Rooz! (Apocalyptic)
    Jeder guckt Franzosenmusikvideos und covert
    BBM-Krabbenkokaindealer mit Kalash
    Hier werden Patronen von Street-Gs abgeballert
    Niko und Falk Schacht – sie sind abstoßende Realkeeper wie Navas (Apocalyptic)
    Ich hab’ 187 für dein 31er-Team
    Plus ‘ne Ladung Swag für Money Boy im Ninemagazin
    Essen-City-Ghetto, wir messern dich, du Crackhoe
    Und dann leiden deine Gliedmaßen durch Trennung wie Alessio

    [Payback #forsundiego]

    [Part 1]
    Du traust dich nicht, wie’n Mann zu beefen, mich richtig anzuschießen
    Deshalb habt ihr wie Bitches zusammen „Hit ’em up“ geschrieben
    Und erzähl das den Fans, kein’m ehemaligen Bruder
    Der Schemata und Strukturen schon seit zehn Jahren kennt
    Trau dich: Disstrack gegen Disstrack – für den Shit würd’ ich draufgeh’n
    Bossaura 2 – du kannst es nicht mit mir aufnehm’n
    Du hast die Scheiße begonnen, also bring es zu Ende
    Doch du hast keine Cojones, euer King ist Legende
    Streetcinema – check! 18 Minuten – check!
    Karottenstory – check! Takt treffen …
    Breite Figur plus Sixpack, wow!
    Kollegah macht 18 Minuten Disstrack für 13 Minuten Impact
    Und denk bitte nicht, du hättest in dem Battle ‘ne Chance
    Dicker, Flizzy hat den Beef mit einer Sperrung gewonn’n
    Merkst du, wie dein Hype langsam stirbt?
    Weil selbst ein Fler heutzutage besser den Vibe transportiert
    Du machst Lauten in ganz Deutschland, große Flerdisszerstörung
    Aber triffst dann nicht den Takt wie bei Herzrhythmusstörung
    Lass den Rapbattleshit! Mach den weltmännischen Pelzmäntelnshit
    Denn du fickst dich doch nur selbst, wenn du disst
    Ein 31-jähriger, scheine-zählender Breitlingträger
    Doch Talent kann man nicht kaufen – du hast Timingfehler
    Peinlich, Kollegah! Du hast im Radio ‘ne Show!
    Hallo Deutschland, erster Hip-Hop-Act mit Platin ohne Flow!
    Achtzig Mille in ‘nem Video, doch die Silben nicht im Beat
    Teure Produktion’n kaschieren billige Musik
    Und von Single zu Single verlierst du Status als Rapper
    Denn musikalisch war sogar der Typ vom Babo Bus besser
    Mach den Thron frei, du Blender, du warst mal ein so nicer Texter
    Doch am Mikrofon bleibst du schlechter, heute wärst du als Ghostwriter besser
    Scoute lieber nach Newcomern bei der Bahnhofsmission
    Denn deine Lyrics war’n routinierter von Majoe geflowt
    Du stichelst, weil ich mich nicht abzieh’n lass’ bei Selfmadeprojekten
    Und dir die Stirn biete wie Seyed Fresh auf Backstagetoiletten
    Und was für Hoodstraßen, Felix? Was für Schusswaffenfetisch?
    Du hast maximal ein’n Fetisch für dein’n Lustknaben Seyed
    Machtwechsel, Mois!
    Du dachtest, du machst es mit ‘nem krass schlechten schwach und enttäuschendem Album des Transgenderboys
    Aber sag, was für Plattenverkäufe?
    Es ist höchstens Seyed in Stilettos, wenn bei Alpha was mit Absätzen läuft
    Bosshaftcrew, jeder hat sein Karma verdient
    Entleer’ das AK-Magazin auf dein Jasagerteam
    Kollegahdisstrack, jede Bar killt sofort
    Ich zerlege den Mac wie der Gravissupport
    Apropos Comeout mit zwölf, was war denn 2011?
    Der Polake hat ein’n Dreh, sagt „Komm vorbei im Bordell“
    Auf engstem Raum mit Schwänzen, nackte Körper, Jacuzzi
    Besser Comingout mit zwölf als im Whirlpool mit Toony
    Er nimmt Bäder mit Hools
    Zwar kein Billardzocker, doch mit Schlägern im Pool – Kollegah ist schwul!
    Lass die Kanadamärchenschiene
    Der Heuchler verstellt sich in Interviews wie die Kameraperspektive
    Machst auf Mac in dem Business und verblendest die Kids mit
    Einer scheiß Kanadiershow wie Terrance und Phillip
    Dann ist der Schwamm aufgetaucht
    Für das, was ich mit einem Tape geschafft hab’, hast du fast zehn Jahre Anlauf gebraucht
    Kollegah hat mich nie in meinem Rapstyle bereichert
    Und was „Idol“? Wir haben einfach beide Tech N9ne gefeiert
    Wrong turn, wieso startest du Palaver mit mir, Stricher?
    Ich schneid’ Kollegahs Kopf ab – kanadische Bar Mitzwa
    Felix erzählt nix als Lügen
    Du warst höchstens mal im Pusherbiz durchs Vermakten von Trainingsanzügen
    Und sobald er paar Kokainnasen zieht
    Wird er zu einer von Drogen labernden flowschwachen Parodie der Bone Thugs-N-Harmony
    Tech N9ne, Busta Rhymes, Twista
    Bitest überall und machst auf Westsidedoubletimespitter
    Zerfetzt die Rapindustrie
    Wie die aus dem Englischen Texte übersetzende, schlechte Cam’ron-Kopie
    Mach nicht auf Businessman, Kollegah, du verpickelter Brillenträger
    Vertickst kein Beyda, du bist nur ein Dipsetfan, Kollegah
    Sagst, du bist Zuhälterrapper wie Juelz Santana
    Doch du bist Felix Blume außerhalb vom Studiokeller
    Hol dir ‘ne Schutzweste, Kolle, du machst kein Hoodcash mit Knollen
    Bitch, du machst höchstens Cash mit Puder als Zec+-Testemonial
    Komm’ mit Arabermafia mit Glocks, es hagelt Ballermannshots
    Wenn du halbkanadischer Almanspast wie dein Bodyguard auf Pascha machst
    Das Gesicht der blonden Bitch, den Schminkkoffer im Griff
    Ey, Kollegah färbt den Bart wie der Simpsonscolorist
    Stürm’ die Muckibude mit Gun und dann kuscht die Hure aus Angst
    Denn die Bosstransformation macht keine Pussy zu ‘nem Schwanz
    Damals auf Dorfstraßen versteckt
    Und erst nachdem ‘ne Gold’ne kam, in’n Sportwagen gesetzt und stolz sein’n Vornamen gerappt
    Was macht der Chorknabe auf Mac?
    Du fährst Tourbus er Turbo zehn Jahre rappen für den Porsche eines Jugobetrugo
    Charteinstiege, doch im Düsseldorfer Ghetto gelebt
    Am Ende der Projekte netto sechzig Cent pro CD
    Erfolg macht dich nicht zu ‘nem Mann, wenn du dich jahrelang verbiegst
    Wenn das Gesicht von einer Bitch sich in den Platinplatten spiegelt
    Was für Ehrenmann mit Spenden? Ein paar Mille investiert
    In dein Image investiert und mit „King“ Triple kassiert
    Das Business floriert, Krieg in Nahostgebieten
    Während mehrere Million’n auf sein’n Privatkonten liegen
    Du nimmst dir selten Zeit, Fans und Supporter zu treffen
    Zu sehr beschäftigt, deine scheiß Echoawards anzulächeln
    Alles fake, das sieht man daran, wie die Nummer verpackt ist
    Die Platte ist Platin, doch alles drumherum Plastik
    Du bist kein Wohltäter, kein Kron’nträger
    Doch eine Frage: Wieso reimt sich Kollegah auf Flowfehler?
    Jeder leckt dein’n Arsch, doch dass du leider nicht erkennst
    Das ist alles GfK, keiner feiert dich als Mensch
    Für mich war’n wir Brüder bis dato
    Doch dann erfahr’ ich: du sagst „SpongeBOZZ ist Sun Diego!“ auf der Bühne mit Majoe
    Geb’ dir’n lyrisches K.o
    Ein psychisches und physisches K.o. wie beim Berlinauftritt die Typen von Aggro
    Bis heut seit Tag eins geschwiegen
    Ich hab’ dir damals meine Lage beschrieben, du hattest Jahre, um es gradezubiegen
    Ich hab’ kein’n Cent verdient, du machtest ein’n Haufen Geld
    Bitch, ich schreibe diesen Disstrack schon seit 2011
    Der letzte Respekt ist kaputt, ich textete Nächte die Hooks
    Du hast von mei’m Teller gegessen und auf die Reste gespuckt
    Ich gab den Tune, den du suchtest, ich gab mein Blut in der Booth
    Wieso redest du von Businessmoves im Juiceinterview?
    Wir war’n nicht mehr connectet seit Jahren
    Deshalb musste Selfmade-Elvir mich fragen, dass ich dir helfe zu charten
    Du hast bei mir gewohnt, fast ein Jahr für die Platte gebraucht
    Doch dann ging die Hälfte vom Albenverkauf für Anwälte drauf
    Die and’re Hälfte an Stas, nicht mehr melden, das war’s
    Deal ist Deal – ich wollte einfach nur mein Geld plus Vertrag
    Bei ‘nem gemeinsamen Projekt teilt man das Cash allein aus Respekt
    Doch das fiel dir leichter als 2006 das Mic aufm splash!
    Ich war jung, hab’ getextet, hungerte hunderte Nächte
    Elvir hat die Unterschrift gesetzt, du hast die Nummer gewechselt
    Ich hab’ mit Umsatz gerechnet, denn als wir Songs recordet hatten
    Hat meine Mum für dich gekocht und deine Boxershorts gewaschen
    Wie viel’ Jahre musst’ ich Bitchmoves von dir Cocksauger dulden?
    Eine Stunde Payback für die Bossauraschulden
    Du schluckst mein’n Teclauf
    Kollegah, wenn du nicht mit deinem Arsch bezahlen kannst, stell mit dei’m Mund kein’n Scheck aus!
    Was willst du machen, Felix? Wo hat der Schwamm ‘ne Schwäche?
    „SpongeBOZZ ist Sun Diego“ gegen zehn Jahre Angriffsfläche?
    Wen willst du ficken? Zehn Jahre Karriere
    Affären, Verträge – dein Leben, ich hab’ Insiderwissen
    Vor dem Beef kann dich kein Weltrekord und Rapaward beschützen
    Keine Nominierung – diesmal komm’n die Echos von den Schüssen
    Mach’ die Verleihung mit der Clique zu ‘ner Drive-by-Kulisse
    Die letzten Auszeichnungen werden deine Kreideumrisse
    Du willst Maßstäbe setzen wie beim Quadratmetermessen
    Bitch, ich werd’ dich nicht dissen – ich werd’ deine Grabrede rappen!
    No way back – ich will, dass es ausartet, zu spät für dich
    Denn draußen wartet jeder auf ‘nen Tausend-Bars-Kollegahdiss


    Künstler:
    SpongeBOZZ


    aktuelle Bewertung

    bisher keine Bewertungen


    deine Bewertung

    Danke für deine Stimme!